Die Niedersächsische Landesregierung unterstützt seit dem Schuljahr 2014/2015 den Ausbau von Ganztagschulen. Hiermit soll durch qualifizierte Hausaufgabenbetreuung, zusätzliche Förder- und Übungszeiten und kreative, sowie sportliche Angebote jedem Kind die Chance auf bestmögliche Entwicklung der individuellen Fähigkeiten und sozialen Kompetenzen ermöglicht werden.

Bei der Ganztagsschule handelt es sich um eine solche, die über den vormittäglichen Unterricht hinaus an mindestens drei Tagen in der Woche ein ganztägiges Angebot hat, das täglich mindestens sieben Zeitstunden umfasst. An den Tagen des Ganztagsbetriebs wird ein Mittagessen bereitgestellt, welches wahlweise, oftmals gegen geringes Entgelt in Anspruch genommen werden kann.

Es gibt zwei unterschiedliche Grundformen der Ganztagsschule. Zum einen die offene und zum anderen die gebundene Schulform:

Bei der offenen Ganztagsschule besteht das Nachmittagsangebot in der Regel aus Hausaufgabenbetreuung und Arbeitsgemeinschaften. Die Eltern entscheiden, ob sie ihr Kind an dem Angebot teilnehmen lassen.

Bei der gebundenen Schulform sind die Freizeit und die Unterrichtszeit miteinander verschränkt. Das heißt, der reguläre Unterricht wird auch an Nachmittagen durchgeführt. Die Teilnahme ist für die Schüler verpflichtend. Es gibt die vollgebundene Ganztagsschule mit der Verpflichtung der Teilnahme für sämtliche Schüler und die teilgebundene Ganztagsschule mit der Verpflichtung der Teilnahme für einen Teil der Schüler (verschiedene Modelle: z. B. Verpflichtung ab der dritten Klasse, oder vier Tage werden angeboten und zwei Tage sind Pflicht).

Weitere Informationen können auf den folgenden Internetseiten abgerufen werden:

Ganztagsschule Niedersachsen

http://www.ganztagsschule-niedersachsen.de/

Ganztagsschule Wiki

https://de.wikipedia.org/wiki/Ganztagsschule